Zu Besuch im Uniklinikum Dresden

Wie sieht ethisches Handeln in der Pflege und Medizin eigentlich aus?

Diese Frage stellten sich die Schüler:innen unseres SRH Beruflichen Gymnasiums und des Gymnasiums Bürgerwiese am 03. November im Rahmen des Bio-Ethik-Projektes auf der Kinderstation in der Uniklinik Dresden.

Dr. Reichert leitete die Veranstaltung und regte zu Gedanken und Diskussionen an wie: Ist es ethisch ein schwer krankes Kind durch intensive medizinische Versorgung am Leben zu erhalten? Wird dem Kind geholfen damit oder wird das Leid nur verlängert? Wie ethisch gerecht kann die medizinische Versorgung auf einer Station in Angesicht von Personalmangel überhaupt sein?

Nach der Einführung und Auseinandersetzung mit dem Thema, teilten sich die Schüler:innen in drei Gruppen ein und bearbeiteten drei Fallbeispiele. Hierzu formulierten sie die Problemstellung der Fälle, sammelten die gegebenen Informationen zusammen und erarbeiteten möglichst ethisch vertretbare Lösungen der Probleme.

Beendet wurde die Veranstaltung mit der Vorstellung der Fallbeispiele der einzelnen Gruppen.

Wie schon im letzten Beitrag erwähnt haben die Schüler:innen die Aufgabe, ein Portfolio zu einem selbst gewählten Thema, welche in den Veranstaltungen besprochen werden, zusammenzustellen. Diese Ausarbeitung wird im Fach Gesundheit und Soziales benotet.

Wir bleiben für euch dran und berichten natürlich auch wieder im nächsten Monat über eine weitere spannende Veranstaltung in der Reihe "Der Menschen in seiner Komplexität".